Was ist Fluorid?

Fluorid

Fluorid in Zahnpasten - Wundermittel oder Gift?

Aus aktuellem Anlass zu einem vor kurzem ausgestrahlten Fernsehbeitrag zum Thema Fluoriden in Zahnpasten, möchten wir hier in einem kurzen Beitrag die Wirkung und Verträglichkeit von Fluorid darstellen. Ist Fluorid giftig?

Fluorid Tabletten
Fluorid wird auch in Form von Tabletten zur Kariesprophylaxe verkauft.

Fluorid ist ein sehr oft untersuchter und wissenschaftlich dokumentierter Wirkstoff. Aus jenen Veröffentlichungen geht die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Fluorid hervor. Vor allem der Einsatz dieses Wirkstoffes in Zahnpasten ist weit verbreitet. So enthält nahezu jede Zahnpasta am Markt Fluorid. In der Öffentlichkeit trifft dieser Stoff jedoch sehr oft auf Widerstand.

"Fluoridgegner" propagieren dabei eine giftige Wirkung des Fluorids. Jener Wirkstoff soll laut Meinung der Skeptiker sogar giftig wirken und ja sogar schuld an Volkskrankheiten wie Karies oder Parodontitis sein. Verschwörungstheorien untermauern dabei, dass Fluorid ein Wirkstoff sei, der darauf abzielt der Bevölkerung systematisch schlechte Zähne zuzufügen. Er sei eine Erfindung von Zahnärzten und Industrie die Zähne zu schädigen. 

 Aus wissenschaftlicher Sicht natürlich falsch. Fluorid ist nachweislich ein Wirkstoff der aktiv Karies entgegenwirkt und den Zahnschmelz härtet. Viele Studien haben das in den letzten Jahrzehnten bewiesen. 

Bei der Aufnahme von zuckerhaltigen Nahrungsmitteln legt sich eine Zuckerschicht auf den Zahn an, welche die Bakterien in der Mundhöhle zu Säure umwandeln. Diese Säure dringt in den Zahn ein und baut dort (im Zahnschmelz) Kalzium, Phosphate und andere wichtige Mineralien ab. Durch Fluorid ist es möglich jenen Abbau zu verlangsamen und die wichtigen Mineralien wieder aufzubauen. 

Fluorid hemmt also die Demineralisierung des Zahnschmelzes und fördert die Mineralisierung. Im genaueren setzt sich das Fluorid an defekte Stellen im Apatitkristall des Zahnschmelzes und ersetzt diese.

Der Einbau von Fluorid verbessert also die Kristallinität des Zahnschmelzes. Daraus entsteht eine Verminderung der Säurelöslichkeit. Weiters sorgt Fluorid dafür, dass Bakterien förmlich vom Zahnschmelz abrutschen und sich dort nicht anheften können. 

Wichtig zu beachten ist, dass Fluorid nicht gleich Fluor ist. Fluor ist ein chemisches Element, welches zu den Halogenen gehört. Jenes Element ist sehr reaktiv, ein sehr giftiges Gas und reizend.

Hierbei jedoch (und das verwechseln die meisten "Fluorid-Gegner") liegt Fluorid vor. Fluorid ist ein Anion und kommt so etwa in Salzen oder selbst im Körper vor und ist ein essentieller Stoff. Meistens heisst dieser Stoff dann Natriumfluorid. 

Der Unterschied ist ähnlich dem zwischen Chlor und Chlorid. Chlor wird in Swimmingpools ins Wasser beigemengt um Schmutz und Bakterien zu entfernen. Chlorid - meist Natriumchlorid hingegen ist normales Speisesalz. 

Natürlich gilt wie überall der Leitspruch:

"Dosis sola venenum facit". (Paracelsus - "Allein die Menge macht das Gift".)

Linktipps:

Auf der Webseite der Prophylaxe Assistentinnen Österreich findet man eine Wissensplattform mit weiterführenden Informationen.

In unserem Expertenblog findet man zu vielen verschiedenen zahnmedizinischen Themen spannende Beiträge. 

Dir gefällt unser Artikel zum Thema Fluorid? Dann mach uns doch eine Freude und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden. Du kannst dafür die social media Buttons unten verwenden. 

Das ist dir zu aufwendig? Kein Problem du kannst direkt hier in der Kommentarbox deine Meinung über Fluorid hinterlassen. Deine Meinung ist uns wichtig und wir freuen uns über deinen Beitrag. :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Musti91 (Samstag, 27 Januar 2018 10:21)

    Hallo liebes Apfeldental Team, danke für die Aufklärung! Finde euren Blog und euren Webshop super!
    weiter so
    lieben Gruß aus Baden.