Bisphenol A - BPA

Bisphenol A schadet der Gesundheit

Bisphenol A - das giftige Toxin in Plastikprodukten.

Die Industriechemikalie mit hormoneller Wirkung findet sich oft in Plastikprodukten, Epoxidharz und Thermopapier. Weltweit werden große Mengen dieser Produkte sowohl produziert als auch verwendet. Hierbei wird dieser Stoff vom Menschen über unterschiedliche Wege aufgenommen.

In diesem Expertenartikel lesen Sie alles über Bisphenol A (BPA) und in welchen Produkten das Toxin enthalten ist. Außerdem erfahren SIe über die Grenzwerte und Richtlinien in Österreich und anderen Ländern.  

BPA Bisphenol A

Was ist Bisphenol A - kurz BPA

BPA ist eine äußerst wichtige Chemikalie. Sie zählt zu den meist produzierten Stoffen weltweit. Leider wurde jedoch nachgewiesen, dass Bisphenol A im Körper aktiv ist und den Körper in mehreren Arten schadet. 

Bisphenol A ist ein endokrin wirksamer Stoff. Das bedeutet, dass bei Zufuhr dieses Stoffes vor allem unsere Hormondrüsen beeinträchtigt werden. Bei Tierversuchen hat man herausgefunden, dass BPA auch das Nervensystem beeinträchtigt. Zusätzlich ist es für Prostata, Harnwege und das Herz-Kreislaufsystem schädlich. 

Bei sehr hoher Dosierung konnten sogar verspätete Geschlechtsreife oder gar komplette Unfruchtbarkeit nachgewiesen werden. 

Das Hauptproblem ist hierbei, dass Bisphenol A wie das Hormon Östrogen wirkt. Östrogen, oder auch Schwangerschaftshormon ist das weibliche Hormon, das ebenfalls bei der Antibaby Pille zum Einsatz kommt. 

Nehmen nun Männer den Stoff ein kann es zur Unfruchtbarkeit kommen. In Amerika wurde zu diesem Zweck eine Studie unternommen, die beweisen konnte, dass bei hohen Mengen an BPA die Qualität der Spermien zurückgeht. Diesen Effekt beobachtet man aber nicht nur bei Menschen. 

Wie die EU bereits warnt sind sogar an den Polkappen der Erde bereits Mikroplastik-Ablagerungen zu finden. Das bedeutet, dass auch andere Lebewesen durch BPA im Wasser verweiblichen. 

Produkte mit Bisphenol A.

Liste der Produkte in denen man BPA findet:

  • CDs
  • DVDs
  • Spielzeug
  • Schnuller
  • Kosmetika
  • Zahnbürsten aus Kunststoff
  • Plastikgeschirr
  • Beschichtungen
  • Epoxidharz
  • Kassabons
  • Quittungen
  • Konservenbeschichtungen
  • Getränkedosen
  • Lebensmittelverpackungen

Verbote in EU und Österreich

In der EU sind seit 2011 Babyflaschen und Schnuller mit BPA verboten. Das ist sinnvoll, denn gerade Babies leiden enorm an den Folgen der BPA Einnahme. 

In Österreich ist die Produktion von BPA haltigen Schnullern seit 2011 ebenfalls verboten. 

Bisphenol A - freie Zahnbürste.

Weitere interessante Themen

In dieser Auflistung finden Sie weitere spannende Themen aus unserem Apfeldental Onlineblog:

Über den Autor:

Dr Peter Klein Autor

Dr. Peter Klein, BA

Als Gründer des Apfeldental Onlineshops und Autor im Experten-Blog gebe ich mir große Mühe interessante Artikel für Sie zu finden. 

Erstaunlich wie Kunststoff unser Leben verändert. Wir von Apfeldental bieten Produkte, die BPA-frei sind und umweltfreundliche Verpackungen. Unsere Produkte sind auch für Kinder geeignet!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0