Das tatsächliche Geheimnis für weiße Zähne

Strahlend weiße Zähne erhalten

Sie wünschen sich strahlend weiße Zähne und ein damit verbundenes schönes Lächeln? Viele Menschen wünschen sich Zähne, die ohne einer dunkleren Verfärbung sind.  Untersuchungen haben ergeben, dass vor allem Männer beim ersten Kontakt mit einer Frau sehr genau den Mund und die Zähne analysieren. Hier erfahren Sie wie einfach es ist,  ohne große Anstrengung strahlend weiße Zähne zu erhalten und Zahnverfärbungen keine Chance zu geben.



Weiße Zähne und ein strahlendes Lächeln

Um ein strahlend weißes Lächeln zu erhalten, müssen Sie bestimmte Dinge beachten. Dabei spielen Nahrungsmittel, Zigaretten und oder sogar Tabletten eine große Rolle. Es ist oft nicht einfach, auf bestimmte Konsumgüter oder Genussmittel zu verzichten. Doch unter Umständen zahlt sich eine strengere Selbstbeherrschung mehr aus, als Sie sich erwarten. In manchen Fällen spielt auch die genetische Vererbung eine Rolle und wirkt sich direkt auf die Farbe Ihrer Zähne aus. Folgen Sie unseren Spezialtipps und erhalten Sie einfach und schnell wunderschöne und weiße Zähne.

Weiße Zähne
Strahlend weiße Zähne

Bevor wir Ihnen verraten auf was Sie achten sollen, sagen wir Ihnen auf was Sie absolut verzichten sollen, wenn Sie weiße Zähne haben wollen. So gut Kaffee und Tee schmeckt und wie fit uns diese Heißgetränke halten, dennoch sollte darauf verzichtet werden. Vor allem durch einen erhöhten Konsum an Kaffee und Tee verfärben sich die Zähne gelblich. Außerdem ist es ratsam auf Rauchen zu verzichten. Nicht nur aus gesundheitlichen Gründen, sondern auch aus der Sicht eines Zahnarztes führt rauchen nur zu Problemen im Mundraum und an Ihren Zähnen. So kann es passieren, dass bei Rauchern sich die Vorderzähne chronisch gelblich verfärben und sich die Farbe im Zahn festsetzt.

Spezialtipps für weiße zähne

  1. Mundhygiene: Die Basis für schöne und gesunde Zähne bildet eine korrekte Mundhygiene. Achten Sie darauf, dass Sie korrekt und gewissenhaft mindestens zweimal täglich Ihre Zähne ordentlich putzen. Durch eine korrekte Zahnpflege verhindern Sie präventiv die Bildung von Zahn-Plaque. Plaque kann in weiterer Folge zur Verfärbungen an den Zähnen und Zahnzwischenräumen führen. Für eine optimale Mundhygiene eignen sich Zahnbürsten mit weichen Borsten. Damit können die Zähne gründlich gereinigt werden, ohne das Zahnfleisch dabei zu verletzen.

  2. Wasser trinken: Was vielleicht beim ersten Gedanken an eine Diät erinnert, soll sich jedoch für weiße Zähne bezahlt machen. Diese Regel gilt vor allem für Personen, die gerne Zwischenmahlzeiten einlegen und zwischendurch nicht ihre Zähne putzen können. Durch das Trinken von Wasser reinigt man den Mundraum und auch die Zahnzwischenräume von ungewollten Speiseresten. Es ist nicht unbedingt erforderlich, literweiße Wasser zu trinken um den Mundraum von potenziellen Bakterien frei zu halten. Oft genügt es, wenn man zwei Schluck Wasser im Mund mit ein wenig Druck hin- und her spült und danach wieder ausspuckt.

  3. Bleichende Zahnpasta: In vielen Werbungen werden die unglaublichen Effekte von Zahnpasta versprochen. Durch die tägliche Anwendung sollten die Zähne in nur kurzer Zeit mehrere Stufen auf der Weißheits-Skala nach links rutschen. Es ist zumindest wissenschaftlich bewiesen, dass Fluorid in einer Zahnpasta Karies entgegenwirkt und einen härteren Zahnschmelz sicherstellt. Konkret sollte bei Zahnpasten die einen Weißheitseffekt versprechen der RDA-Wert an der Tube beachtet werden. Der RDA-Wert gibt bei einer Zahnpasta an, wie hoch der Schmirgelfaktor ist. Je höher dieser Wert ist, desto mehr Schmirgelpartikel befinden sich in der Zahnpasta, die die Zahnoberfläche beim Zähneputzen abschleifen. Grundsätzlich empfiehlt sich ein RDA-Wert von unter 80. Um zu vermeiden, dass die Zähne in kurzer Zeit zu stark abgeschliffen werden empfehlen wir, dass maximal zweimal pro Woche mit einer Zahnpasta mit dem RDA-Wert von 80 geputzt wird.

  4. Gemüse: Ja, korrekt gelesen, Gemüse. Gemüse ist nicht nur aus ernährungspädagogischer Sicht wichtig für den Körper, sondern auch gut für die Zähne. Konkret handelt es sich um Karotten, Sellerie und Kohlrabi. Durch das Kauen und Beißen werden auf natürliche Art und Weiße die Zahnzwischenräume von anderen Speiseresten entfernt, die sich dort eingelagert haben. Vor allem weicheres Gemüse wie Sellerie massiert zusätzlich das Zahnfleisch auf natürlichem Weg während des Kauens.  

  5. Vererbung: Es gibt so manche körperlichen Eigenschaften, die wir nicht oder nur sehr schwierig beeinflussen können. Diese Eigenschaften sind sehr oft vererbt und sind in unserem Genmaterial verankert. So auch unsere Zähne. Konkret ist die Farbe unserer Zähne vererbt und auch wir vererben diese Farbe an unsere Kinder weiter. Unter dem Motto "Auch andere Mütter haben schöne Zähne" müssen wir wohl der Natur ins Auge sehen uns akzeptieren, dass nicht jeder von uns die Veranlagung für weiß strahlende Zähne besitzt.

  6. Bleaching: Die wohl schnellste und professionellste Methode um eine Zahnaufhellung zu erhalten ist Bleaching. Beim künstlichen Bleichen der Zähne werden mittels Chemikalien (Karbamid und Wasserstoffperoxid) und bestimmten Lampen und Licht die Zähne aufgehellt. Diese Maßnahme um hellere Zähne zu erhalten empfiehlt sich nur durch einen Zahnarzt durchführen zu lassen. Es gibt die Alternative eine abgeschwächte Form des Bleachings selbst durchzuführen. Die im Drogeriehandel erhältlichen Bleaching-Sets sind jedoch relativ schwach dosiert was zur Folge hat, dass nur eine minimale Zahnaufhellung tatsächlich das Resultat ist.

Weitere passende und spannende Blogbeiträge zu diesem Artikel befinden sich in unserem Blog. Passend dazu die Frage "Woraus besteht eigentlich der menschliche Zahn?" und "Was der menschliche Speichel alles kann".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0