Pandas im Zoo


Lustiges Video von Pandas – Hinter den Kulissen eines Zoos

 

Wer kennt und liebt die Videos nicht die aktuell in den sozialen Medien geteilt und geliked werden. Süße Pandabären die aufgrund ihrer unbeholfenen Art tollpatschig durchs Leben wackeln, im liegen Bambus fressen oder sich einfach durch Niesen anderer Pandas erschrecken. Diese kurzen und lustigen Clips machen den Pandabären wohl zu einem der sympathischsten Tiere auf unserer Erde. Zuckersüß und die absoluten Hits aktuell im Internet:



 

Doch vielleicht sollten wir einen kurzen Blick hinter die Kulissen werfen und hinterfragen, wo diese Videos eigentlich entstehen. Hauptsächlich werden die lustigen Videos von Pandabären in Zoos und Tierparks aufgenommen, denn freilebend gibt es nur noch knapp 2000 Exemplare weltweit. Um die geringe natürliche Population der Pandabären zu schützen, wurden übrigens die für ihr Fell begehrten Tiere im Jahr 1939 unter Artenschutz gestellt. Ziel vieler Tierschutzorganisationen ist es weiterhin, die Anzahl der in freier Wildbahn vorkommender Pandas zu erhöhen. Doch wie gut schneiden eigentlich die Tiergärten ab, die für viele Bambus-Bären ein künstliches zu Hause darstellen? Das Team von Zootest gibt Besuchern von Zoos, Tierparks, Safaris, Vogelparks, Wildparks und Aquarien die Möglichkeit die besuchten Attraktionen einfach und mittels einer Zahlenskala von 1 bis 5 zu bewerten. Dabei liegt der Fokus auf den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz. Alleine in Österreich gibt es die Möglichkeit 62 Parks zu bewerten. Leider gibt es jedoch aktuell für Österreich noch keine bzw. zu wenige Bewertungen, die eine aussagekräftige Statistik legitimieren. Der einzige österreichische Tiergarten in dem aktuell Riesenpandas gehalten werden ist übrigens der Wiener Tiergarten Schönbrunn. Die Zwillinge Fu Feng und Fu Ban sind aktuell die Publikumsattraktion im heimischen Tiergarten. In Deutschland ist der einzige Zoo der Berliner Tiergarten. Dieser wurde mit 4,4 von möglichen 5 Punkten bewertet. Im Vergleich dazu z.B. der Zoologische-Botanische Garten Wilhelma in Stuttgart mit 3,9 von möglichen 5 Punkten und der Münchner Tierpark Hellabrunn mit 3,8 von möglichen 5 Punkten. Ich persönlich finde diese Seite toll und empfehle jeden Besucher eines Tierparks, hier eine Bewertung zu hinterlassen.

Es gab eine Zeit vor digitalen Panda-Videos und Facebook - die Geschichte des Zoos

Tiere begeistern Menschen und das seit jeher. Aus diesem Grund wurden und werden Tiere nicht nur als Nahrungsquelle oder Haustier angesehen, sondern als eine besondere Art der Schöpfung die quasi gesammelt und gezüchtet werden. Doch woher kommt eigentlich dieses Interesse der Menschen? Vielleicht ein kurzer historischer Schwank, wie Zoos überhaupt entstanden sind: Der Ursprung reicht weit bis vor Christus zurück. Im Jahr 2009 entdeckten Forscher bei Ausgrabungen in Ägypten eine Vielzahl an exotischen Tierskeleten, die nicht auf natürliche Art und Weise zusammen lebten und starben. Die Wissenschaftler datierten die Zeit auf 3.500 v.Chr. und stellten somit die erste Existenz des ersten weltweiten Zoos fest. (Der Begriff „Zoo“ ist übrigens altgriechisch und bedeutet so viel wie Lebewesen oder Tier.) Unter den tierischen Knochenfunden entdeckten die Forscher einen Pavian, eine Wildkatze, ein Nilpferd und einen männlichen Elefanten. Pandabären wurden unter den sterblichen Überresten der Tiere übrigens keine gefunden. In Europa gibt es Aufzeichnungen, dass im 10. Jahrhundert n.Chr. in Klöstern die ersten zooähnlichen Tierhaltungen stattgefunden haben. Dieser Trend breitete sich über alle große Adelshäuser in Mitteleuropa aus. Der wunderschöne Tiergarten Schönbrunn in Wien stammt übrigens aus dem Jahr 1752 und ist seit jeher ein Ausflugsziel für Millionen von Besuchern.

 

Die heutigen Aufgaben eines Zoos sind jedoch nicht mehr nur die Präsentation von exotischen Tieren, sondern auch die Forschung und Erhaltung von seltenen Spezies, die Bildung und Sensibilisierung von Menschen und die proaktive Kommunikation für den Tierschutz. Dabei steht aber auch der Natur- und Artenschutz im Fokus um den durch den Menschen eingeengten Lebensraum für Tiere in freier Wildbahn zu sichern und somit die Population auf natürlichem Weg zu erhalten. Aus meiner Sicht sind die Aufgaben eines modernen Zoos legitim, solang eine sehr hohe Qualität der Tierhaltung garantiert wird. Damit meine ich eine garantiert hochwertige Lebensqualität der Tier, die sich durch genügend Lebensraum und eine hochwertige Pflege sowie Betreuung auszeichnet. Und für Pandas muss natürlich die höchste Qualität an Bambus zur Verfügung gestellt werden :-)

Weitere spannende Themen

In unserem Online-blog finden Sie weitere spannende Themen rund um Zahnbürsten, Mundhygiene, Natur und Nachhaltigkeit. Gesundheit ist das wichtigste Gut im Leben informieren Sie sich jetzt. Klicken Sie dazu einfach auf eine dieser Themen: 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Viktoria (Mittwoch, 16 August 2017 21:13)

    Haha :D Ein wirklich lustiges Panda-Video und ein interessanter Blog :)