10 Dinge: Die 10 größten Zahn-Mythen

10 Dinge: Die 10 größten Zahn-Mythen

Neben Zahnbürste & Co. gibt es viele Tipps zur richtigen Anwendung von Zahnbürste, Zahnpasta und anderen Mundhygieneartikel. Doch Vorsicht! Nicht alles, was über Zahnpflege erzählt wird, ist auch wahr! 


1. Rauchen verfärbt die Zähne nur an der Oberfläche

FALSCH! Die Verfärbungen, die beim Rauchen am Zahn entstehen reichen oft bis in das Zahninnere und können daher auch nicht wegpoliert werden. Zusätzlich verschlechtert sich durch regelmäßiges rauchen die Durchblutung des Zahnfleisches, was zu Gingivitis, Parodontitis und sogar zum Zahnausfall führen kann! 


Rauchverbot

Rauchen verfärbt die Zähne bis tief ins Innere!


2. Je fester, desto besser

Es ist zwar wichtig die Zähne gründlich zu reinigen, jedoch reicht dazu eine normale Anwendung der Zahnbürste. Das heißt 2-3 Minuten mit normalen Druck mit der Zahnbürste über die Zähne gleiten und anschließende Verwendung von Zahnseide ist ausreichend und empfohlen. Zu hartes Schrubben der Zähne kann die Zahnoberfläche beschädigen.  

Muskel

Zu festes Schrubben kann Zähne schädigen!


3. Schlechte Zähne sind erblich

Zwar gibt es eine genetische Präferenz und unterschiedliches Zahnmaterial,  jedoch ist die falsche oder nicht vorhandene Zahnpflege nach wie vor der Hauptgrund für schlechte Zähne. Nicht die schlechten Zähne sind also erblich, eher die Vernachlässigung der Mundhygiene überträgt sich durch die Erziehung auf die Kinder. Versuchen Sie ein gutes Vorbild zu sein!

Baby

Nicht schlechte Zähne sondern schlechte Putzgewohnheiten sind erblich! 


4. Schwarzer Tee ist schlecht für die Zähne

Schwarzer Tee verfärbt zwar die Zähne ist jedoch nicht schädlich für die Zähne. Die Verfärbungen können problemlos wieder wegpoliert werden. Schwarzer Tee enthält sogar Fluorid, welches die Zähne härtet. Lediglich zu saure Früchtetees können bei übermäßigen Konsum die Zähne angreifen. 

Tee

Tee schädigt nicht die Zähne, sondern enthält sogar Fluorid!


5. Nach dem Essen direkt Zähne putzen ist gesund

Nach dem Essen wird die Zahnoberfläche durch ein saures Milieu förmlich aufgeweicht. Speziell nach Limonaden und Obstsäften kann dieser Prozess beobachtet werden. Deshalb empfiehlt es sich nicht direkt nach dem Essen Zähne zu putzen. Stattdessen den Mund mit Wasser ausspülen und nach einer Wartezeit von 25 Minuten die Zahnbürste verwenden. 

Zitrone

Das saure Milieu im Mund nach dem Essen weicht den Zahnschmelz auf, sodass man mit dem Zähne putzen besser abwartet. 


6. Die Zahnfee holt nachts den verlorenen Milchzahn von Kindern

Jeder kennt die Zahnfee. Wie der Volksmund sagt, besucht jene Fee die Kinderzimmer und tauscht verlorengegangene Milchzähne mit einem Goldstück oder Geld. An alle die noch an die Zahnfee glauben: Sorry, die Zahnfee ist ein Fabelwesen, für dessen Existenz leider kein wissenschaftlicher Beweis erbracht werden kann. Der Brauch verlorengegangene Zähne und Haare zu behalten und zu verehren stammt aus einer Zeit, in der Hexen und magische Rituale den Alltag der Menschen bestimmten. Durch den Besitz von Haaren und Zähen glaubten die Menschen die Macht über den eigenen und fremden Körper erlangen zu können.  

Gute Fee

Die Zahnfee gibt es leider nicht wirklich. 


7. Ein Zahn kann sich über Nacht in Cola auflösen

Im Herbst 1950 hat es sich Professor Clive McCay zum Auftrag gemacht die Welt vor der zahnzerstörenden Wirkung von Cola zu warnen. Hierbei wird davon ausgegangen, dass der Genuss von Cola vor dem Schlafen gehen den Zahn über Nacht auflösen wird. Ohne Frage ist Cola für die Zähne sehr schädlich und die enthaltenen Säuren greifen den Zahn an. Jedoch hat Professor McCay wohl die Fähigkeit des Speichels unterschätzt. Dieser kann die Säuren nach kurzer Zeit puffern. Des Weiteren wird sich der Zahn sogar wenn man  komplett in Cola einlegt nicht komplett auflösen. Nicht einmal nach Wochen, denn Zähne sind wohl die langlebigsten Körperteile des Menschen. Bitte nicht falsch verstehen: Der Zucker und die Säuren greifen den Zahn an, aber nicht derartig krass, wie es die meisten Menschen erwarten würden. 

Dose

Ein Zahn wird sich nicht in nur einer Nacht in Cola auflösen!


8. Milchzähne müssen nicht sorgfältig geputzt werden

FALSCH! Milchzähne müssen genauso gut geputzt werden wie "bleibende" Zähne. Denn Milchzähne haben platzhaltende Funktionen, die später ein Durchbrechen der bleibenden Zähne erleichtern. Gehen Milchzähne verfrüht verloren, schiebt sich die entstandene Lücke zu und der Platz für die bleibenden Zähne geht verloren. Des Weiteren ist die richtige Mundhygiene eine gute Eingewöhnung für den Heranwachsenden. 

Zahn

Milchzähne müssen gleich gut geputzt werden wie "bleibende" Zähne!


9. Wenn man alt ist braucht man "falsche" Zähne

Viele denken, dass wenn sie alt sind unbedingt künstliche Zähne brauchen. Das stimmt so nicht ganz, denn die Fortschritte in der Mundhygiene mit Zahnbürsten und Zahnpasta und das immer höhere Bewusstsein für richtige Mundhygiene sorgt dafür, dass Menschen ihre eigenen Zähne immer länger behalten können. So hatten 1968 37% der Erwachsenen künstliche Zähne, und heute sind es lediglich 12% der Erwachsenen, die auf künstliche Zähne zurückgreifen müssen. 

Zähne

Wenn man seine echten Zähne gut pflegt, kann es durchaus sein, dass man sein Leben ohne künstliche Zähne verbringen kann. 


10. Zähne putzen ist lästig

Zähne putzen ist zwar eine tägliche Pflicht, jedoch muss es nicht immer lästig sein. So bereiten nachweislich die Produkte aus unserem Onlineshop den Kunden große Freude und machen Ihnen nachweislich Spaß! Erleben auch Sie Zahnpflege voller Freude, Gesundheit und Wohlbefinden!

Apfeldental Logo

Apfeldental.at sorgt für Freude bei der täglichen Mundhygiene.