Inhaltsstoffe von Zahnpasten

Inhaltsstoffe einer Zahnpasta

Das sind die Inhaltsstoffe in deiner Zahnpasta

Cocamidopropy Beatine, Silica, Potassium. Hierbei handelt es sich nicht um die Bauanleitung einer chemischen Waffe, nein das und vieles mehr steckt in deiner Zahnpasta. In diesem Artikel zeigen wir, was die Inhaltsstoffe bedeuten und was diese bewirken. Jeder kennt es wenn während dem Zähne putzen Langeweile aufkommt und man richtig Zeit hat die Verpackung der Zahnpasta durchzulesen. Doch was bedeutet dieses Fach-Chinesisch eigentlich. Diese und andere Fragen werden in diesem Expertenartikel beantwortet. 

Inhaltsstoffe Zahnpasta

Ingredients / Zusammensetzung einer Zahnpasta

Auf der Rückseite von Zahnpasta Verpackungen findet man die Inhaltsstoffe, die in einer Zahnpasta stecken. Wir haben eine Zahnpasta zufällig gewählt und diese auf deren Inhaltsstoffe geprüft. Was steckt in einer Zahnpasta und was bedeuten die einzelnen Inhaltsstoffe? 

Zahnpasten bestehen aus einer Vielzahl von Inhaltsstoffen. Die verschiedenen Inhaltsstoffe haben dabei unterschiedliche Funktionen:

  • Putzkörper
  • Schaumbildner
  • Netzmittel
  • Feuchthaltemittel
  • Fluoride
  • Aromen
  • weitere Hilfsstoffe
  • Wasser
  • Emulgatoren

Die Inhaltsstoffe der verschiedenen Zahnpasten können sich stark unterscheiden. Von Produkt zu Produkt, je nach Einsatzgebiet, finden sich spezielle Hilfsmittel in Zahnpasten, die die Reinigungswirkung unterstützen sollen. In der folgenden Liste haben wir die unterschiedlichen Inhaltsstoffe erfasst:

Inhaltsstoffe Zahnpasta

Aqua:

Aqua steht im Lateinischen für Wasser. Da die Zahnpasta ohne Zugabe von Wasser staubtrocken wäre, nutzt man hier Wasser als Feuchtigkeitsspender. Da aber Wasser alleine in der Zahnpasta nicht ausreicht und austrocknen würde sind zusätzlich Feuchthaltemittel notwendig.

Sorbitol:

Sorbitol wird in Zahnpasten als Feuchthaltemittel verwendet und hindert die Zahnpasta am Austrocknen. Sorbitol gehört zur Gruppe der Zuckeralkohole und schmeckt leicht süßlich. So schlagen die Chemiker unserer Zahnpaste des Vertrauens gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Zahnpasta wird feucht gehalten und schmeckt besser. 

Hydrated Silica:

Hydrated Silica oder Kieselsäurepulver ist ein körniges Verdickungsmittel und verleiht der Zahnpasta eine gewisse Abrieb - Eigenschaft. Ähnlich wie bei Scheuermilch  enthält die Zahnpasta kleine Partikel die durch die Putzbewegung der Zahnbürste an der Zahnoberfläche zusätzlich reiben und so den Putzeffekt verstärken.

Mit diesen schmirgelnden Eigenschaften wird der Plaque und Belege effizienter gereinigt. Hierbei ist zu beachten, dass die Aggressivität der Körnchen und deren Größe stark variieren kann. Bei "Whitening Zahnpasten" wird der Aufhellungseffekt nicht durch Bleichmittel sondern besonders große aggressive Schleifkörper erreicht. Bei Sensitive Zahnpasten wird darauf fast verzichtet, da diese schonender für den Zahn sein sollen. 

Also Vorsicht! Putzt man zu hart mit aggressiven "Whitening Zahnpasten" kann es zu empfindlichen Zahnhälsen kommen.

Glycerin:

Glycerin wird ebenfalls als Feuchthaltemittel und Feuchtigkeitsspender verwendet. Es besitzt wasserbindende Eigenschaften und wird auch in herkömmlichen Lebensmitteln eingesetzt. Dort wird es als E 422 ausgewiesen und findet sich zum Beispiel in Kaugummis und in der Verpackung von Fleisch, Schokoladen oder Datteln verwendet. 

Glycerin klingt zwar wie ein explosiver Stoff dank des Nitroglycerins oft verkennt, ist jedoch lediglich ein Fett, das nur in lebenden Organismen vorkommt. Daher wird Glycerin als unbedenklich eingestuft. Nitroglycerin ist übrigens ein Sprengstoff als auch ein Arzneistoff mit gefäßerweiternden Eigenschaften. 



Potassium Nitrat:

Potassium Nitrat oder Kaliumnitrat wird in Zahnpasten für schmerzempfindliche Zahnhälse eingesetzt. Hierbei handelt es sich um das Kaliumsalz der Salpetersäure. Hierbei verspricht der Hersteller, dass die Reizweiterleitung in den Dentinkanälchen gehemmt wird und nach zwei Wochen eine deutliche Besserung der Schmerzempfindlichkeit in Zähnen eintritt. Dieser Stoff ist nur selten in Zahnpasten zu finden. 

PEG:

Polyethylenglykole dient dazu die unterschiedlichen Stoffe der Zahnpasta zu vermischen. Als Emulgatoren sind diese Stoffe verantwortlich, dass eine schöne standhafte Mischung aus der Zahnpastentube kommt. Würden keine Emulgatoren in Zahnpasten sein, so würde zuerst ein Strahl Wasser aus der Zahnpasta kommen und dann eine undefinierbare Masse. 

Emulgatoren können zwei nicht miteinander mischbare Flüssigkeiten mischen. Daher auch der Begriff Emulsion. So kann Öl und Wasser mittels Emulgatoren zu einer feinen Emulsion verarbeitet werden. 

Cocamidopropyl-Betaine:

Cocamidopropyl-Betaine ist der Überbegriff für Betaine, die aus Kokosfett gewonnen werden. Diese werden als Cotenside in haarshampoos, Seifen, Gels zur Körperpflege und Zahnpasten verwendet. Dort verleihen diese Betaine dem Gel nicht nur reinigende Eigenschaften sondern auch eine antistatische Wirkung und eine verbesserte Schaumqualität. 

Aroma:

Aromastoffe sind chemisch definierte Stoffe, die sowohl natürlich als auch synthetisch vorkommen. Die Aromen verleihen der Zahnpasta Geschmack. So kann der Geruch und der Geschmack von Zahnpasten gesteuert werden. Aromen finden sich in vielen Lebensmitteln, Genussmitteln oder Arzneimitteln.

Xanthan Gum:

Xanthan ist ein Ballaststoff, der als Geliermittel fungiert. Als E 415 findet es ebenfalls in vielen Lebensmittel Verwendung. Xanthan ist dabei ungefährlich, da es als Öko-Lebensmittel zugelassen ist. Als Verdickungsmittel ist es ungefährlich und Allegrien können dadurch nicht ausgelöst werden. 

Sodium Saccharin:

Saccharin ist ein diätischer Süßstoff. Er sorgt dafür, dass uns die Zahnpasta auch schmeckt. Ähnlich wie Apsartam ist Saccharin ein synthetischer Süßstoff. Saccharin wird schnell aufgenommen und über den Urin wieder ausgeschieden. Laut jüngsten Studien ist Saccharin nicht krebserregend und ist für Diabetiker geeignet. Saccharin trägt dabei nicht zur Kariesbildung bei. 

Sodium Fluoride:

Sodium Fluoride oder Natrium Fluorid ist einer der essentiellen Fluoride für Zahncremen. Sie haben große Wirkung auf den Zahn und sorgen dafür, dass sich der Zahnschmelz am Zahn schneller remineralisiert und so der Zahnschmelz härter wird. Fluoride sind zentraler Bestandteil der Kariesvorsorge. Als Natriumsalz der Fluorwasserstoffsäure finden sich Fluoride sehr oft in Zahnpasten. Zum Thema Fluorid finden Sie in unserem Blog weiterführende Information. 

Titanium Dioxide:

Titandioxid ist ein weißes Pigment. Dieser Stoff hellt Zahnpasten, Kaugummis, Sonnencremes und vieles mehr auf. Unter E 171 findet man diesen Stoff auch in Lebensmitteln. Dieser Stoff gilt als unbedenklich, solange man ihn nicht als Pulver einatmet. 

Sodium Hydroxide:

Sodium Hydroxide oder Natriumhydroxid mit der chemischen Formel NAOH ist einer der wichtigsten chemischen Stoffe weltweit. Als Natronlauge ist es in der Industrie unersetzlich und wird dort zur Synthese für verschiedene Stoffe verwendet. In der Zahnpasta wird Natriumhydroxid für die Stabilisierung des pH Wertes verwendet. 

Limonene:

Limonen ist ein preiswerter Duftstoff. Außerdem wird Limonen als Verdünnungsmittel oder Lösungsmittel eingesetzt. Mit diesem Duftstoff könnten Duftstoffallergiker Probleme haben. Dieser Stoff wird auch in ätherischen Ölen oder für die Beduftung von Kosmetikartikeln eingesetzt. 

Anis Alkohol:

Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen Duftstoff, der häufig in Zahnpasten Anwendung findet. Wie der Name schon sagt schmeckt dieser nach Anis. 

Farbstoffe:

In farbigen Zahnpasten können Inhaltsstoffe mit CI gekennzeichnet sein. CI steht dabei für Color Index und bezeichnet die Art der Farbstoffe. So kann die Zahnpasta in jede gewünschte Farbe verwandelt werden, oder unerwünschte Farben überdeckt werden. 

Linktipps:

Weitere spannende Themen rund um das Thema Zahnmedizin und Gesundheit finden Sie in unserem Expertenblog. Dieser Blog wird von Apfeldental zur Verfügung gestellt. Apfeldental bietet natürliche und umweltfreundliche Produkte zur Mundhygiene wie die neue Bambuszahnbürste. Hierbei soll der Plastikmüll reduziert werden. 

Dir gefällt unser Artikel über die Inhaltsstoffe einer Zahnpasta? Dann like doch unsere Facebook Seite. Dort informieren wir dich auf unterhaltsame Weise über neue Artikel und funny facts zum Thema Zahnmedizin und Zahngesundheit. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lukas (Dienstag, 30 Januar 2018 16:55)

    Sehr gelungener Artikel, vielen Dank! Klingt ja schon sehr chemisch das ganze!
    saubere Grüße aus Graz,
    Lukas