Was tun wenn der Zahn abgebrochen ist

Zahn abgebrochen!

Was ist zu tun wenn ein Zahn abgebrochen ist?

Ein abgebrochener Zahn schockiert den Betroffenen meist, jedoch ist das nichts ungewöhnliches. Vor allem wurzelbehandelte Zähne brechen gerne ab.

Der Zahn wird ähnlich wie ein morscher Baum über die Jahre brüchig und weich. 

"Abgebrochene Zähne können verschiedene Gründe haben und von verschiedener Form sein. Die Tiefe des Bruches ist dabei entscheidend „wie schlimm“ es um den Zahn steht..." - erklärt uns Zahnarzt Dr. Peter Klein im Experteninterview. Lesen Sie weiter unten was der Zahnarzt noch zu sagen hat!
Hier findet Ihr die Ursachen für einen abgebrochenen Zahn und lesen die spannenden Erfahrungen von Zahnarzt Dr. Peter Klein im Interview.  


Abgebrochene Zähne sind keine Seltenheit!

Im Alltag eines Zahnarztes kommen abgebrochene Zähne beinahe täglich vor. Meist kann der Zahnarzt dabei eine Lösung anbieten ohne den Zahn zu ziehen. 

Vor allem bei wurzelbehandelten Zähnen kann es leicht zum Brechen des Zahnes kommen. Da der Zahn nicht mehr richtig über das Blut versorgt wird, wird dieser morsch wie ein alter Baum.

Gründe für abgebrochene Zähne

  1. Schlechte Zahnpflege
  2. Wurzelbehandlungen
  3. Ein Unfall 
  4. Auf etwas falsch gebissen

Durch eine regelmäßige Zahnpflege werden die Zähne gesund gehalten. Das fördert die Langlebigkeit der Zähne und verhindert, dass Zähne brechen. Ein regelmäßiger Besuch beim Zahnarzt kann das frühzeitige Brechen des Zahnes verhindern. 

Unfälle bei Sport oder Haushalt können ebenfalls Ursache für einen gebrochenen Zahn sein. Hierbei schlägt man sich schnell einen Frontzahn aus oder fällt so auf das Kinn, dass Zähne brechen.
Vor allem wurzelbehandelte Zähne, die bereits eine Zahnfüllung aufweisen sind dabei gefährdet. Hierbei brechen oft die Zahnwände von der Füllung ab. 
Zu guter Letzt zählen Kirschkerne und harte Speisen zu den Hauptverdächtigten. Einmal falsch gebissen ist ein Zahn schnell gebrochen.
Aber nicht nur harte Speisen sind gefährlich, auch weiches Gebäck vom Vortag kann Probleme verursachen. Denn bei weichem Gebäck sind die Kaukräfte besonders hoch! Die hohe Belastung kann dabei die beschädigten Zähne brechen lassen.
abgebrochener Zahn

Was man gegen gebrochene Zähne tun kann

Ist der Zahn erstmal gebrochen, so bleibt einem der Gang zum Zahnarzt nicht erspart. Dieser kann je nach Art des Bruches die entsprechende Therapie durchführen. Hierbei gilt es mehrere Arten von Brüchen zu unterscheiden, die je schwerwiegender der Burch des Zahnes auch entsprechend aufwändige Therapien verlangen:

Arten von gebrochenen Zähnen

Ist der Zahn gebrochen kommt es darauf an wo und wie stark ein Zahn gebrochen ist. Als Überblick haben wir für euch die 5 häufigsten Arten eines Zahnbruches aufgelistet. Dabei reicht der Zahnbruch vom Fehlen eines kleinen Eckchens bis hin zum gesamten Bruch des Zahnes und er Zahnwurzel.

  1. Kleines Eck abgebrochen
  2. Eine scharfe Kante abgeschilfert
  3. Eine Wand des Zahnes abgebrochen
  4. Bruch der gesamten Zahnkrone
  5. Längsbruch bis in die Zahnwurzel

Ist nur ein kleines Eck des Zahnes abgebrochen so kann der Zahnarzt mit Hilfe von verschiedenen Kunststoffen die Ecke wieder aufbringen. Das ist schmerzfrei und die Kosten werden im Frontzahnbereichvon der Krankenkasse übernommen. 

Sollte der abgebrochene Teil noch auffindbar sein so kann man diesen Teil oft wieder ankleben. Hierbei ist die Haltbarkeit dieses Teils meist begrenzt und es kann dazu kommen, dass der Teil immer wieder angeklebt werden muss. 

Bei scharfen Kanten kann ebenfalls Kunststoff aufgebracht werden oder die Kante poliert werden. Wenn eine Wand des Zahnes abgebrochen ist, so ist oft eine neue Füllung des Zahnes notwendig. Dabei wird die entsprechende Wand des Zahnes mit aufgefüllt.
Bei einem größeren Bruch der Zahnkrone ist meist eine künstliche Zahnkrone notwendig. Dabei ist mit etwas höheren Kosten zu rechnen. Hierbei fungiert die künstliche Krone wie eine Fassbinde bei einem Fass und hält den Zahn wieder zusammen. Das macht den Zahn wieder belastbarer.
Zahn abgebrochen

Ist der Zahn jedoch zur Gänze längs bis in die Wurzel gebrochen, wird es für den Zahnarzt schwierig den Zahn noch zu erhalten. In diesem Fall werden die Bruchelemente entfernt und eine Versorgung mittels Zahnimplantat oder Zahnbrücke bietet sich an. Hierbei muss mit höheren Kosten für den Zahnersatz gerechnet werden.


bio Zahnpasta bei Zahnbruch

Zahnarzt Dr. Klein zu gebrochenen Zähnen

Im Interview erzählt Dr. Klein von seiner Erfahrung mit gebrochenen Zähnen

Als langjährig tätiger Zahnarzt hat Dr. Peter Klein, Zahnarzt aus Knittelfeld viel Erfahrung mit gebrochenen Zähnen. Im Experteninterview erklärt er uns genau wie es zu gebrochenen Zähnen kommt und was getan werden muss um den Zahn zu retten. Außerdem erfahren wir wann es nicht mehr möglich ist den Zahn zu retten. Diese und weitere Fragen im spannenden Experteninterview: 

  • Was ist die häufigste Art wie Zähne brechen?
  • Wann muss der Zahn nach einem Bruch gezogen werden?
  • Mit welchen Kosten muss der Patient rechnen?
  • Wie kann der Zahnarzt einen gebrochenen Zahn reparieren?

Das Interview mit Zahnarzt Dr. Peter Klein, BA

  • Frage: Als Interviewer und Mitarbeiter von Apfeldental und guter Freund kenne ich dich ja schon lange. Was mir jetzt nachdem du mir von deinem Praktikum in der Coloskopie (Darmspiegelungen) erzählt hast mir auf der Zunge brennt: Warum hast du dich nicht dazu entschlossen auf dem Krankenhaus zu bleiben und bist in eine andere Fachrichtung gewechselt. 

Antwort: Die Zeit am Krankenhaus war eine schöne Zeit, die ich auch nicht missen möchte, jedoch hatte ich die Chance bei einigen Eingriffen "live" dabei zu sein und habe dann für mich entschlossen, dass ich lieber mit den oberen Körperöffnungen zu tun haben möchte. Die Zahnmedizin ist doch ein saubereres Teilgebiet der Medizin als beispielsweise die Coloskopie. 

  • Jetzt wo du deine eigene Zahnarztpraxis schon seit mehreren Jahren führst hast du doch bestimmt auch schon häufiger mit gebrochenen Zähnen zu tun gehabt. Wie läuft das in der Praxis ab? Musst du dann nachts aufstehen weil Herr Huber bei seinem Mitternachtssnack auf etwas falsches gebissen hat?

Haha. Du nennst hier einen weiteren Vorteil der Fachrichtung Zahnmedizin. Denn es gibt nur sehr selten Fälle, wo man unverzüglich handeln muss. Wenn du gebrochene Zähne ansprichst, kann das zwar weh tun und bluten, aber ist meist nicht so schlimm, dass man nicht auf den nächsten Arbeitstag oder bis nach dem Wochenende mit dem Zahnarztbesuch warten kann. Eine Notfalls-Versorgung ist in diesem Fall also nicht notwendig.

  • Stimmt! Denn wie man sagt sind Zahnärzte keine richtigen Ärzte sondern nur auf gut österreichisch gesagt "Pappenklempner"... 

Es freut mich, dass du deine Art von Humor nach all den Jahren immer noch nicht verloren hast. Das ist natürlich ein Vorurteil, das man schon mal hier und da auch als Zahnarzt aufschnappt. Außerdem zeigt es, dass du noch nie wirklich Zahnprobleme hattest. Denn ein Patient mit einem Weisheitszahn der furchtbar schmerzt und dann operativ entfernt werden muss wird dir bestätigen, dass ein Zahnarzt ein richtiger Arzt ist. :-D 

Ich würde das eher so ausdrücken, dass Zahnärzte keine fahrenden Notärzte sind, aber dennoch aufwändige und chirurgische Maßnahmen durchführen. Gerade bei gebrochenen Zähne (das ja eigentlich das Thema dieses Interview sein sollte) sind bei schweren Fällen auch chirurgische Maßnahmen notwendig.  

  • Da hast du recht... Kommen wir zur Sache: Was ist die häufigste Art eines Zahnbruches und wie läuft das in der Praxis ab?

Der Klassiker ist eigentlich, dass Patienten am Vortag falsch gebissen haben oder was falsches gegessen haben und dabei ein Zahn abbricht. Diese Zähne sind meist schon vorbehandelt. Das heißt die haben entweder schon eine Füllung oder sind gar wurzelbehandelt. Diese Zähne sind dann schon geschwächt und wenn bei den ersten Behandlungen an dem Zahn nicht alle Vorkehrungen trifft um in Zukunft ein Brechen zu vermeiden, können diese Zähne leichter brechen. 

  • Was wären Maßnahmen die bei der Erstbehandlung eines Zahnes einen zukünftigen Bruch des Zahnes verhindern?

Hier spielt natürlich nicht nur die Fähigkeit des Zahnarztes eine Rolle sondern auch der finanzielle Aspekt. Um zwei Beispiele zu nennen kann man einen Karies im Zahn entweder mittels einer Amalgamfüllung füllen oder aber auch mit einem Keramikonlay restaurieren. Der Vorteil bei einem Keramikonlay ist, dass nicht nur das Loch gefüllt wird, sondern auch dünne Wände und bruchgefährdete Höcker des Zahnes gedeckt werden. So wirkt die Füllung nicht wie ein Keil, der den Zahn spalten kann. 

Ähnlich verhält es sich bei wurzelbehandelten Zähnen. Da der Zahnarzt den Zahn zur Wurzelbehandlung aufmachen muss schwächt das den Zahn und der Zahn wird bewusst abgetötet um die Bakterien aus dem Zahn zu bekommen. Dabei wird zusätzlich der Zahn nicht mehr durch das Blutkreislauf-System mit Mineralien versorgt, was den Zahn zusätzlich weich und brüchig macht. Außerdem kann es den Zahn Innen schwarz verfärben. 

Wenn man nun auch aus Kostengründen den Zahn nur wieder zu macht, ist die gesamte Zahnkrone bruchgefährdet. Hier könnte man einen Stiftzahn einbringen der durch einen Stift im inneren des Zahnes den Zahn wieder stabilisiert und eine Krone aufbringen, der wie eine schützende Hülle den Zahn zusammenhaltet. 



  • So weit so gut, aber was wenn der Zahn jetzt gebrochen ist? Was kann der Zahnarzt tun um den Zahn zu retten und wann muss der Zahn gezogen werden?

Hier wird es etwas theoretisch, weil es sehr viele unterschiedliche Arten von einem Bruch des Zahnes gibt. Hier sollte der betroffene Leser zuerst beobachten, ob der Zahn schmerzt oder blutet:

Wenn der Zahn schmerzt ist es wahrscheinlich so, dass nicht nur ein Eck des Zahnschmelzes abgebrochen ist sondern schon die Innere schmerzempfindliche Schicht des Zahnes, das Dentin betroffen ist. Das deutet darauf hin, dass eine "größere Reparatur" ansteht. 

Wenn der Zahn blutet und schmerzt, dann ist der Zahn wahrscheinlich tief bis unter das Zahnfleisch gebrochen, was einen Erhalt des Zahnes ungewiss macht. 

Wie du siehst kommt es also darauf an wie und wo der Zahn gebrochen ist. Der Zahnarzt kann in diesem Fall ein Röntgenbild des gebrochenen Zahnes anfertigen um einschätzen zu können wo der Bruch verläuft. Nach Ansicht dieses Röntgenbildes kann der Zahnarzt dem Patienten dann nähere Information zur Art des Bruches und zu möglichen Therapien geben. 

Ist der Zahn dabei längs durch den ganzen Zahn gebrochen, bleibt nichts anderes übrig als den Zahn zu ziehen. Denn die Stelle an der der Zahn gebrochen ist kann vom Zahnarzt dann unter dem Zahnfleisch oder unter dem Knochen nicht erreicht werden. Gebrochene Zähne zu belassen ist dabei auch keine Alternative, da sich diese gerne entzünden und in der Folge noch mehr schmerzen.

Ist die Wurzel des Zahnes jedoch noch in Ordnung so kann der Zahnarzt den Zahn meist retten.

  • Wie kann der Zahnarzt den gebrochenen Zahn retten und muss der Patient dabei mit Schmerzen rechnen?

Auf die Wurzel des gebrochenes Zahnes kann wieder ein Stiftzahn oder eine Krone aufgebracht werden, sofern die Wurzel des Zahnes intakt ist. Auch Keramik-Onlays können eine Alternative sein um den Zahn wieder schützend zusammen zu halten. Denn wie bereits erwähnt sind schlechte Füllungen die wie ein Keil auf dünne Zahnwände Druck ausüben einer der häufigsten Gründe für das Brechen eines Zahnes. 

  • Mit welchen Kosten muss der Patient rechnen wenn der Zahn gebrochen ist?

Da wie vorher beschrieben oft das sparen am falschen Ende Grund für einen gebrochenen Zahn ist sollte spätestens jetzt nach dem Bruch eine ordentliche Zahnversorgung statt finden. Denn wenn der Zahn jetzt nicht langanhaltend gerettet werden kann muss der Zahn beim nächsten Problem sehr wahrscheinlich gezogen werden. Es ist sozusagen die letzte Chance den Zahn zu erhalten. 

Also wenn es irgendwie geht sollte der Patient jetzt investieren, da ein späterer Zahnersatz mittels Brücke oder Implantat noch teurer werden würde. 

Kosten bei einem gebrochenen Zahn

Mit diesen Kosten muss der Patient bei einem gebrochenen Zahn bei einem Zahnarzt in Österreich rechnen:

  • Keramikonlay mit Höckerdeckung - 500 Euro
  • Keramikkrone - 800 Euro 
  • Stiftzahn - 1000 Euro

Die Kosten für ein Implantat und andere Arten von Zahnersatz finden Sie im Artikel über Implantate. Bei den hier genannten Preisen sind Anästhesien und etwaige Mehrkosten bereits eingerechnet. Um den genauen Preis zu erfahren bieten viele Zahnärzte in Österreich unverbindliche Beratungstermine an, wo der Zahnarzt genau beurteilen kann welche Therapie notwendig ist und was diese kostet. 

Weitere interessante Artikel, die zu diesem Thema passen:


Dir hat das Interview mit Zahnarzt Dr. Peter Klein und der Artikel zum Thema " Zahn gebrochen - was tun?" gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden oder du sagst uns einfach kurz "Hallo" in der Kommentar box unten. Wir freuen uns über jedes Feedback und jeden Beitrag in der Apfeldental Community. 

Apfeldental ist ein Unternehmen, das sich auf das Angebot von natürlichen Zahnpflege Produkten made in Austria spezialisiert hat. Schauen Sie im Onlineshop vorbei und stöbern Sie in unseren Angeboten. Die Bambus Zahnbürsten und unsere Bio Zahnpasta erfreuen sich großer Beliebtheit. Unterstützen auch Sie jetzt notleidende Menschen mit unserem Spendenprogramm pro verkaufter Zahnbürste. 

Euer Apfeldental.at Team. 

Mit den Social Media Buttons kannst du ganz einfach diesen Artikel an deine Freunde weiterleiten.

Drücke dazu entweder den Facebook oder Email Button: